Der Nordische Kreis,  die Rinderhirten
                                 der Fimbulwinter und die Urnenfelder-Kultur   
 
                                                        
                            Die folgende Hypothese verwendet sechs ´Annahmen´

1.) Die    mesolithischen  *Post-Magdalénischen   Rentierjäger*  lebten  Jahr-
tausende geographisch
isoliert im Gebiet der westlichen Ostsee.

2.)
Die  Proto-Germanen sind Nachfahren der Post-Magdalénischen Rentier-

jäger. (Es sind kein fremden *Völker in den Norden eingewandert)
3.) Die Rentiere folgten  der  zurückweichenden  Tundra  nach  Norden. Ohne
Rentiere überlebten die Post-Magdalénier klimatisch bedingt als Viehzüchter.

Sie waren  keine Bauern.  Als Viehzüchter in einem  nördlichen  subkritischen
Gebiet verehrten sie die Sonne und die Kuh
4.) Im Megalithgebiet der westlichen Ostsee enstand eine  tyische Nordkultur

Im Ursprung eine Kultur von Jägern, nicht von Bauern

5.
) Um 1200 v. ereignete sich eine Klimakatastrophe weltweit  (Lit.)  Juergen

Spanuth bringt den Phaeton in der Atlantisgeschichte des  Kritias/Platon  ins

Spiel.
6.) In der Edda (~1000) erscheint der Fimbulwinter, der dauert drei Jahre.
                         

                            " Wer lebt noch wenn der Winter endet ?"

Danach folgt  die Urnenfelder- Kultur, gezeichnet  u.a. durch  einen plötzlichen 
Wandel im Ritual der Bestattungen. Die Toten  werden  nicht  mehr begraben .
Sie werden verbrannt

---------------------------------------------------------------------------------------------------------.   

    Chronologie                                                                       
                                                     
                                                                  Deng Hoog, Sylt c.2600-2200 v.  Neolithisches Hügelgrab 

                                                   

Seit 4000 v. Bestattung in  Dolmen, Stein- oder  Holzkisten  Oft  wurden über
den Grabplätzen grosse Erdhügel errichtet,.sog. Hügelgräber.

Zum  Ende  der    bronzezeitlichen   Hügelgräberkultur  folgt  in  Mittel-Europa 1200-700 v.  die mitteleuropäische Urnenfelder-Kultur.
( In Griechenland die > Dunklen Jahre<  u.a mit Homer )

Charakteristisch für diesen neuen Kulturkreis war das Verbrennen der Toten.
Die Asche / Knochen wurde  in Urnen  beigesetzt.  Das Siedlungsgebiet  der
bislang ethnisch nicht sicher bestimmbaren  ´Urnenfelderleute´ umfasste das
Gebiet der mittleren Donau, reichte im Norden bis nach Polen, Mitteldeutsch-
land, Westfrankreich und im Süden bis Mittelitalien und Nordspanie
n.

Problem :Eine ´gängige´ Meinung zur Ursache  des  plötzlichen  Wandels  im
Ritual gibt es m.W  bislang nicht. ( Es darf" gegrübelt"  werden )
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hypothese von  Spanuth: Der  Asteroid (Phaeton)  bewirkte  eine  weltweite 
Klimakatastrophe.   Es  wäre  nachfolgend  der   Hunger  gewesen,   der  um
1200 v  die Wanderungen und  Umbrüche der  Urnenfelderzeit auslöste.  Die
Viehzüchter  des  Nordens mussten  in Folge des  Fimbulwinters (Edda) ihre
Heimat fluchtartig verlassen, um eine Hungerperiode zu überleben.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bemerkenswert.
             
 
               Urnenfelder sind im Bereich des Nordischen Kreises
                                                nicht nachweisbar

                            (Südschweden, Dänemark, Schleswig-Holstein) 

                           Warum in Europa im Norden diese Ausnahme ?
                             Vielleicht hilft eine mehr grundsätzliche Frage:

                Welchen kulturellen Einfluss hatte der Nordische Kreis in der                                                                 europäischen Vorgeschichte ?
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Der Nordische Kreis

                                 
                                          Nordischer Kreis                                  Vollgriffschwerter                      ältere Megalithräber                                                                                                                                                                      500 v.                                              4.-3. Jts.v.

Verbreitung  der  älteren  Megalithgräber im  4-3.Jts. v. .im Gebiet  der west-
lichen Ostsee. ( Über Jahrtausende  geographisch isoliert )
Im Westen
fast keine alten´ Megalithgräber. Es  ist  das Gebiet der sandigen
Geest,
ausgewaschen durch die Schmelzwasser der letzten Eiszeit

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Problem . Gab es  im 4.Jts. in Nordeuropa  eine   eigenständige  Nordkultur ? 
Bislang gekennzeichnet vielleicht durch  Megalithgräber. Genaueres weiss man
nicht, aber zum Grübeln gibt es Vollgriffschwerter

            Im Norden gibt es eine weltweit einmalige Konzentration von
            350   Bronzeschwertern
im Gebiet der westlichen Ostsee
                                   

                         
                           
       Himmelsscheibe. Nebra   ~1500 v.                        

Vollgriffschwerter. Griff und Schwertblatt  werden  durch  Nieten  miteinander verbunden. Technisch eine bruchgefährdete Schwachstelle.Diese Schwerter
waren  vornehmlich Statussymbole.
   Überliefert  in  Gräbern.  Keine  Kampf-
spuren an den Waffen

Im  Gegensatz zu  den  im  Griff genieteten   Vollgriffschwertern    der älteren Nordischen Bronzezeit (1500 -1200 v.)  erscheinen  mit   Beginn der  Urnen-
felderzeit 
um 1200 -700 v. in Europa .die Griffzungenschwerter .


 Griffzungenschwerter                               Die  Griffzungenschwerter  waren im Griff  bruchsicherer.
                                                                                      Es waren Schwerter zum kämpfen.

                                                                                                     

                             Schwertblatt und ´Griff´aus einem Stück
                                           Hallstatt, Mindelheim Typ

                  

                                             
  

 1Hojlandsvandet, Denmark;
 2: Ruegen, Germany;
 3: Mycenae, Greece;  
4: Egypt;   5: San Benedetto in Perillis, Italy;  
6: Annenheim, Carinthia, Austria;
7: Leoben, Steiermark, Austria;
8, 9: Fucino, Italy;
10: San Benedetto in Perillis, Italy
http://www.eclectichistorian.net/Griffzungenschwert
                        ------------------------------------------------------------------------------------

        Seevölker

Die  Urnenfelder -Zeit war ein unruhiger  Abschntt in  der  europäischen  Früh-
geschichte. Es war kein  lokales Ereignis .

Troia  VI,  das  Grossreich  der Hethiter, Mykene  und  Kreta  wurden  zerstört
Ägypten kämpfte  unter Ramses III  zu  Land  und  Wasser  um 1200 v  gegen 
den  Ansturm der
Seevölker

 Die Dorier/Spartaner erscheinen in Griechenland. Es  beginnen die´Dunklen 
Jahre´. 300 Jahre  einer kulturellen Agonie

Problem: Die Seevölker werden mit den Zerstörungen in Verbindung gebracht.
Auf den ersten  Blick naheliegend, aber  es  gelingt  nicht  das ´plötzliche´  Er-
scheinen der Seevölke     im  Mittelmeerraum  im ausgehenden  zweiten  Jahr-
tausend  im  Rahmen  eines ´europäischen ´Kontextes  zu erklären.
            Naiv betrachtet, Irgend etwas scheint nicht zu stimmen, denn.

Wenn es stimmt,  dass  die  Seevölker  die  Zerstörungen  auslösten,   dann
müssen   die   Seevölker -  aus  dem  Nichts ?- eine organisierte  militärische  Grossmacht gewesen  sein.

Eine  offensichtlich  kampfstarke  Gemeinschaft,  die  mit  technisch  hochent-
wickelten Schiffen und  mit  Waffen aus  Eisen   zusammen  mit  den   Dorern 
aus dem  archäologischen  ´Mainstream´  auftaucht.
   Eine  Grossmacht,  die 
angeblich das Hethiterreich  mit einem  "Schlag"  auslöschen  konnte ?. 
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

               Zudem aus  technischer Sicht ein weiteres  Problem.

1.)
Wo wurden während vermutlich vieler Generationen die  technisch hervor-
ragenden  spitzovalen  Klinkerboote  entwickelt ? In  Anatolien,  in der Ägäis
oder seit dem vierten Jahrtausend im Norden ?

   
                                             800 v.  Phönizier

2.) Wieso  verfügten  die  Dorer über  Waffen  aus Eisen ?  
Bereits vor der Wanderung vor Ort entwickelt oder  während der Wanderung übernommen . Wenn  ja, von wem ?
           Von den Hethitern oder gar von "Proto-Kelten"? (Hallstatt)
 
---------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------

    Fimbulwinter - Phaeton

Alles  in Allem  eine  Menge Funde und  schriftliche  Informationen, die  aber
keinen  über
greifenden Kontext ermöglichen.

Als relativ gesichert erscheint zumindest, dass  zum Beginn  der Urnenfelder-
zeit um 1200 v. eine Klimakatastrophe  " weltweit"  überliefert wird.  
u.a . die
ägyptische Finsternis. ( Lit..)    (physikalische Überlegungen  Phaeton )

Im Norden gibt es  aus  dieser  Zeit keine  schriftlichen  Hinweise, aber 2000
Jahre später erscheint in der Edda der Fimbulwinter.
Es handelt sich um eine
Kaltzeit  mit drei  strengen Wintern,  ohne  Sommer dazwischen,  mit  Schnee,
klirrendem Frost und eisigen Stürmen.

Es gibt Spekulationen, dass der Klimawandel, der zum Ende der Nordischen Bronzezeit in Skandinavien einsetzte, die Legende vom Fimbulwinter begrün-
dete.
 

In der Edda  wird der  Wettergott Thor  nach der Goetterdaemmerung gefragt.
" Was für Dinge sind zu sagen von der Goetterdaemmerung ? Har antwortete
: Davon sind viele wichtige Dinge zu sagen. Zum Ersten, dass ein Winter kom-
men wird, Fimbulwinter genannt. Da stoebert Schnee von  allen Seiten, da ist
der Frost gross und sind  die Winde scharf, und die Sonne hat  ihre  Kraft ver-
loren.  Dieser  Winter  kommt  dreimal  nacheinander  und  kein  Sommer da- zwischen."
(Gylfaginning (51))

                                 "Wer lebt noch. wenn der Winter endet ?"
          Zweitausend  Jahre  dazwischen  mögen  bedenklich  erscheinen,  trotzdem  

Wenn  der ´nordische´ Fimbulwinter   eine Klimakatastrophe auslöste, dann
wurden  die  Bewohner
 des  Nordischen  Kreises  vermutlich   durch  Hunger gezwungen ihr Land  zu  verlassen. Demnach  folgerichtig wären  Urnenfelder
im Norden nicht nachweisbar.
Man starb nicht mehr in der verlorenen Heimat.

Eine  kiegerische,  brutale Zeit  einer  Landnahme.  Man  starb  vermehrt  im
Kampf, durch Krankheit und  Hunger. Die  aufwendige  Bestattung in  Hügel-
gräbern (1600-1300 v.)  musste  aus  pragmatischen  Gründen  während der Wanderung aufgegeben werden und wurde  durch  einfachere Urnenbegräb-
nisse ersetzt. .(zumindest denkbar)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


In  Mitteldeutschland vermischten sich die  nordischen Eindringlinge  mit  der
einheimischen  Bevölkerung ( mit Post-Magdalénischen  Bandkeramikern ?)
Es entstand um  800 v. nördlich der Alpen nach Ausweis gleichartiger  Grab-
beigaben eine führende Kriegerschicht, die wieder  unter  stattlichen  Hügeln
beigesetzt wurde.

                             

                      Roter  Haarzopf aus dem Grabhügel von Hohmichele

Viereckschanzen  
     "Herrenhöfe"                            Es werden südlich der Donau im Voralpengebiet ´Herrenhöfe´   nachweisbar.

                                                   Ein hierarchisch  gegliederter  mitteleuropäischer Kulturbereich  entsteht, der
                                                   als
´keltisch´ bezeichnet  wird, u.a. Hallstatt
                                                  
Vergleichbar dem  Herrschaftssystem der Dorer/Spartaner?  

                                                     

                                    `Viereckschanzen´ (südlich Donau)                                   Wagengräber                 klick

                                                         

                                                                                                                        

 Viereckschanzen  in  Bayern 200 v. "Wall und  Graben  80-140 Meter lang."  Bedeutung nicht gesichert Verteidigungswerke,  Heiligtümer? Weiterentwick-
lung
der sogenannten "Herrenhöfe"  der Urnen- Felder- und frühen  Eisenzeit  (Hallstattzeit  800- 480 v.) ?    Heute noch ca.280 obertägig sichtbar.

Wagengräber   "Mitten  in  Europa  und  ausserhalb  der  mediterranen Welt
entwickelte  die  soziale Oberschicht der  beginnenden Eisenzeit
  ein Bestat-
tungsritual, bei dem derTote zusammen mit einem Wagen
" begraben" wurde.
(~720 - 400 v.)

Fern  der Küste  wird  die  Idee  der " küstennahen"  Bootsgräber  in  Wagen-
gräber ´umfunktioniert´?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Facit: Alles  in  Allem,  weder  die `"Urnenfelderleute"  noch  die  Ursache  der
Urnenfelderzeit lassen  sich  bislang  in  einem  grösseren frühgeschichtlichen europäischen  Kontext  einfügen  .



                                            Problem: Wo suchen ?

                                Es gibt einen neuen weiterführenden Hinweis

       Rinderhirten  -
      Bronzesicheln  
                                        
          Im  Zusammenhang  mit  dem  Beginn  der
  Urnenffelder Kultur  ein verwunder-
                                                   licher´Fund im Umfeld der
Himmelsscheibe von Nebra.(~1600 v.)  Es  wurden
                                                   an der  Saale  i
n aufallend grosser Zahl  Bronzesicheln gefunden  ( Sommerfeld.)

    " Die Sichel als neues Symbol der Urnenfelderzeit wird                                                               initialisiert" (Sommerfeld)

       

"Die  bronzene Sichel  taucht fast aus dem  Nichts auf. Ihre Ueberliefer- ung setzt schlagartig und massenhaft ein .Ein  Drittel der jemals nieder- gelegten Sicheln stammt aus dem Beginn derUrnenfelderzeit (um 1200 v.Chr.) Vorher zählen wir gerade einmal fünf  Metallsicheln, abgesehen von  den seit  langer  Zeit  gebräuchlichen  Flintsicheln  Hortfunde  sind
das Medium
der Sicheln.97 Prozent aller Geräte  zwischen Ostsee und Mittelgebirgen  stammt   aus  Hortfunden.  Der  Massenfund von Frank--
leben  (Landkreis
Merseburg- Querfurt) ist der  primas inter  pares.  Mit
fast 250 Sicheln und
nur wenigen Beilen stellt er den nach dem Gewicht umfangreichsten  Hortfund  Mitteleuropas dar.  Andere  Sichel-Massen- funde sind annährend zeitgleich in den  Boden gekommen   Nirgendwo sonst ist die Wucht der einsetzenden  Sichelhortung so gewaltig wie im  Saalegebiet,  hier allein  werden   mindestens  600  Sicheln  auf  einen Schlag niedrgelegt. Die Sichel als  neues Symbol  der  Urnenfelderzeit
wird initialisier"
.(Sommerfeld)

                               

             Bronzesicheln aus einem Hühnengrab

   Vollmilchtrinker  
  Kühe - Laubfutter                                              Warum diese plötzliche Häufung von Sicheln ?   
    Einen Hinweis gibt die Verteilung der heutigen europäischen                                                             Voll-Milchtrinker









 
.
Die Nordeuropäer sind im Ursprung  Rinderhirten. Sie können wie alle Noma-
      den Frischmilch trinken, denn sie verfügen lebenslang über das Enzym
                                                               Laktase  ,
                         um das Doppelmolekül des Milchzuckers zu spalten

                              Die Laktase ist für den Norden  möglicherweise ein
                    biologischer Schlüssel mit vorgeschichtlich weitreichenden Folgen
----------------------------------------------------------------------------------------

Vermutung :  Im  Verlauf  der  Urnenfelderzeit  werden  durch  die   Nord - Süd
Wanderungen  die Illyrer, Dorer, Kimmerer, Mazedonier,
Thraker,  Skyten und Hyperboräer nach weisbar. 

Das trinken der Milch von
Stuten was aus Sicht der Griechen eine kennzeich-
nende Eigenschaft  der
nördlichen
*Hippomolgoi*  oder * Galaktophagio*.(Sauter)
                 
             Vollmilchtrinker könnten auf Grund der Verteilung der Laktase aus
                                         dem Norden gekommen sein

           Sicheln

               Damit kommen die Sicheln ins Urnenfelder - Gedankenspiel
Wenn  ein Fimbulwinter die nordischen  Post-Magdalénier aus ihrer isolierten
Heimat  vertrieb, dann  müssen sie als Rinderhirten ihre Herden als gewohnte   Grundlage  ihrer  Ernährung  mitführen. Sie  können  auf  der Flucht  nicht  von
heute auf  morgen ausreichende  Landwirtschaften  entwickeln. Sie brauchen
für eine grundlegende
kulturelle Anpassung Zeit.

Sie  lebten seit Jahrtausenden  (Darwin braucht Zeit ! vornehmlich.  von  der
Milch ihrer Kühe und  die  brauchen Futter.  Wenn  es  den  Kühen  gut  geht,
dann  geht es auch dem Volk gut.


Sie wandern zusammen mit ihren Herden. Zum ´schlagen´ von Futterlaub und   Grünfutter  für  die  Kühe  werden  viele  Sicheln  benötigt.     Die  Rinderhirten gewinnen Zeit, um sich den ungewohnten  Lebensbedingungen der beginnen-
den Urnen
felder- zeit um 1200 v anzupassen. .In Mitteldeutschland  entstehen
die "Herrenhöfe" (?).


( Laub diente bis in
die  Neuzeit  als Winterfutter. Laub wurde in  der Garten- LAUBE" gespeichert. Der  Begriff  eines  "heiligen"   Laubbaumes  bekäme
als Lebensbaum für Kühe eine Deutungsmöglichkeit
.
----------------------------------------------------------------------------------------
 In  der  Urnenfelderzeit  werden  die  traditionellen  Hügelgräber aus pragma-
tischen
 Gründen  durch  einfachere   Urnengräber  ersetzt.   Für   aufwendige
 Hügelgräber fehlte
die Zeit.  Man  kämpfte  ums Überleben. Die alten Traditi-
onen wurden aber nicht
vergessen.
 *Europäische*  Hügelgräber erscheinen zeitgleich mit ´Homer´ ~ 800 v.  auch
 in
 Griechenland . Hügelgräber in  Odyssee und Ilias

 Hügelgräber - Homer    

          Odyssee  11/70 (Voß)

Und dein rüstiges Schiff erreicht die Insel Ääa
Dort begehr´ ich von dir, gedenke meiner, o König :
Lass nicht unbeweinet und unbegraben mich liegen,
Wenn du scheidest, damit dich der Götter Rache nicht treffe
Sondern verbrenne mich, samt meiner gewöhnlichen Ruestung,
Häufe mir dann am Gestade des grauen Meeres ein Grabmal,
Dass die Enkel noch hören von mir unglücklichem Manne
Dieses richte mir aus und pflanz´ auf dem Hügel  das Ruder,
Welches ich lebend geführt, in meiner Freunde Gesellschaft.

 Ilias  23/250.
Jener sprach´s, sie gehorchten dem rüstigen Pleionen:

Loschten zuerst den glimmenden Schutt mit rötlichem Weine.

Rings wo die Flamme gewütet und hoch die Asche gehäuft lag
Sammelten darauf das weiße Gebein des herzlichen Freundes
Weinend, in doppeltes Fett in eine goldene Urrne.

Setzten sie dann im Gezelt, umhüllt mit köstlicher Leinwand,

Maßen den Kreis des Males, und.werfen den Grund in die Mündung

Rings um den Brand und häuften geschüttete Erde zum Hügel

                                                     Chronologisch gesehen  erscheinen Hügelgräber im Ursprung wie
                                                                                  mögliche  *Urnenfelder - Importe*.

                                            

             

 Deng  Hoog    2600-2200 v. Sylt           Thraker, 500 v.                          Marathon 490 v,                     *  Thing Hügel  *                                                                                              Marathon,  
                 

            --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                     

                                                                           

      England. Hügelgräber von SuttonHoo.. Bootsbestattung. 620




Cunliffe, B . Illustrierte Vor- und Frühgeschichte Europas.  1996

Sauter, Herrmann   * Studien zum Kimmerierproblem*, http://www.kimmerier.de
Sommerfeld,C .   Mondsymbol >>Sichel<< - Sicheln mit Marken.  in  Meller, H. 
Der geschmiedete Himmel 2004

Spanuth, J. Atlantis 1965

8.6.05, 8.10.06

Home

Next     Gilgamesch
etr