Dolmen ,Salomon´s Tempel und GILGAL

                                                                 In Salomon´s Tempel werden beschrieben:

       1.) Zwei Säulen mit floralem Kapitell
      
2.) Kessel auf Rädern
      
3.) Ein Sonnenwagen gezogen von Pferden



Problem I : Aus  biblischcer Sicht erscheinen 1-3 als Fremdkörper. Spanuth

Problem II :  Kessel  auf  Rädern  und  Sonnenwagen  sind  bereits  in  der
                              Bronzezeit in  Europa  nach
weisbar.

Denkbar, dass die spätere Erwähnung dieser rituellen Gegenstände in der Bibel kulturell 
mit den  Dolmen  und dem  GILGAL-Steinkreis  auf den Golan Höhen
  begründet werden
könnte.

-----------------------------------------------------------------------------------

                                                    Kessel

          Kess

                       f   g       

c)  Bronze Kessel mit Dreifuss aus Altintepe, Ankara 800. BC.
d)  Bronzekessel auf Rädern mit Vogelköpfen, Schwan ?
      Archelshausen. Späte Bronze Zeit.
e) Skallerup,  Dänemark,  Bronze  Zeit.   Im  Kessel  Asche   einer   Feuerbe-
      stattung
f )  Kesselwagen aus Zypern (Zwickel)
g)  Zypern .Oben am Kesselrand  konzentrische Sonnenscheiben verbunden
durch   Tangenten.(klick)  Vergleichbar auf der Sonnenscheibe   von Trundholm.
(Dänemark 1400 v..) (Näheres s
http://zypern-hamburg.blogspot.com/ )
h)  Münze  aus  Sidon (3. Jhd) mit  der  Abb.  eines  Kesselwagens

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                      Bau des Salomon  - Tempel

1 Könige. 7,27 "Und er machte zehn Gestelle aus Bronze, 4 Ellen war die
Länge eines  jeden Gestells, und 4 Ellen seine Breite und drei Ellen seine
Höhe."

7,30  " Vier  bronzene  Wagenräder  hatte  jedes  Gestell  und   bronzene
Achsen .------"

7,35  "Und an der Spitze des Gestells befand sich ein Kessel; eine halbe
Elle war Höhe, rund ringsherum.-----"


                                                              Säulen

1 Könige 7,15   "Und  er  machte  zwei  eherne  Säulen  jegliche  achzehn
Ellen hoch  und  ein  Faden  von  zwoelf  Ellen  war  das  Mass um jegliche
Säule her"

7,20 "Und der Granatäpfeln in der Reihe umher waren zweihundert, oben
und unten an dem Gitterwerk"
  (Florales Kapitell in der  Gotik,  Weltenbaum ?
)
7,22 " Und  es stand  also oben auf den Säulen wie Lilien. Also  ward voll-
endet das  Werk der Säulen."


Die religiöse Bedeutung der beiden  biblischen Säulen *Jachin und Boas*
scheint offfen zu sein. (Wiki)

------------------------------------------------------------------------------------

                                             Biblisches Problem: 
                              Die Säulen und Kessel wurden geschaffen
                                 auf Anordnung von König Salomon
                                                             aber
                                später aus dem Tempel wieder entfernt                        
                                    auf Anordnung des Königs Josia

           

Könige 23 ,4. "Und  der  König gebot  dem  Hohepriester  Hikia  und den
nächsten Priestern nach ihm und den Hütern der Schwelle sie sollten aus
dem Tempel des Herrn tun alle Geräte
(im englischen : vessel), die dem Baal
und  der  Aschera und  allen  Herren  des  Himmels gemacht waren"
23,14" Und zerbrach  die  Säulen und  rottete aus die  Ascherabilder und
füllte ihre Stätten mit Menschenknochen"
(Saeulen im engl.images´)

                           Sonnenwagen, Trundholm, Daenemark (1400 v.)
2 Könige 23,11 "Und er tat ab die Rosse, welche die Könige Judas hatten
der Sonne gesetzt am Eingang des Hauses des Herrn--- und den  Wagen
der Sonne verbannte er mit Feuer
"
------------------------------------------------------------------------------------

 Wurde  eine alte " megalithische" Sonnenreligion einer neuen  Religion
                                              angepasst ?  

------------------------------------------------------------------------------------



                                                                                                    Hypothese

Die  biblische  Erzählung  von  Salomon´s  Tempel   gründet  in  Palästina
im Umfeld von  tausenden von   Megalithgräbern.   Diese Gräber   sind  in
ihrer mythischen Bedeutung bislang  problematisch bis ´rätselhaft´.
                                      Wer hat sie gebaut ? Warum ?

     

a) Der Dolmen von Lehmsieck. Schleswig-Holstein (Norddeutschland)
b) Das" Bett" des  Königs Og (Dtn 3,11)  Aman/Jordanien
c) Palaestia, al-Murayghat, einige umgeben von Steinkreisen
    Frühe Bronzezeit

Megalithgräber     werden   im   5. -.4.  Jahrtausend  v..  im   Küstengebiet
Nord-West Europas nachweisbar. Die  jüngere Datierung  der Dolmen in
Palästina  3-2.Jts. stützt  die Annahme,  dass  diese  Gräber  in Palästina
             von eingewanderten  *Nordleuten*  gebaut  wurden.

------------------------------------------------------------------------------------


                             Soweit die archäologischen Funde.
Neben den archaeologischen " rätselhaften"  Dolmen,  den  Kesseln, den
beiden  Säulen  und  dem  Sonnenwagen
 im Tempel  des  Salomon  gibt
es auch eine überlieferte mythologische  Übereinstimmung  in  Nord  und
 Süd.


                  Ein tödliches Wasser zwischen Gott und Mensch

                             

               
Der Kosmos in den Pyramidentexten und der Edda

  1.)   Der Verstorbene  muss ein  Wasserhinderniss  überwinden, um die
          Götter am Horizont jenseits des ´Urozeans´ zu treffen.
  2.)  Sein  Ziel  war es,  ins Boot der Götter  einzusteigen,  um daurch die
         Unsterblichkeit zu  erlangen
,--------------------------------------------------------------------------------------------------


                 In Nord und Süd das zentrale  religiöse  Problem:

                               Wie komme ich  übers "todliche" Wasser ,

              Als Lösung, die " europäische"  Fährmann-Idee  verbunden mit den

                                           Bootsgräbern

             
  Ägypten, Cheops 2500 v.                                                        Oseberg, Norwegen 800
                Spirale       
                                                                                 Spirale

            Mit diesen Booten wird ein trennendes Wasser überquert
                                     im Rahmen einer Sonnenreligion

-----------------------------------------------------------------------------------------------------


                                                                                      Himmelsscheibe  -  GILGAL              

 Neu in die  Diskussion  kommt eine Verbindung der Himmelsscheibe von
           Nebra mit dem GILGAL-Steinkreis auf den Golan Höhen .
                 Zugegeben auf den ersten Blick wohl etwas " bedenklich", aber......

Problem
 

     Himmelsscheibe  2.Jts.v.                  Gilgal (Golan, Palästina  3.Jts.v

in beiden Ringen ein Segment von  ~ 90 Grad  !

Ein  mit  der  Himmelsscheibe   vergleichbares   Segment   des   äußeren
Kreises  ist  in  
Palästina  auf den Golanhöhen  als  Steinkreis  mit  einem  
Kreissegment
von  etwa   90 Grad  nachweisbar.
(Der  äußere  Ring  wird  als  Horizont  gedeutet, auf  dem aus ägyptischer Sicht Götter
geboren wurden.)

Der Name des Steinkreises auf  den Golanhöhen  ist  Gilgal = Kreis. Zwei
Eingänge  aus  Richtung  NO  und SO. in  Richtung  Sommer- und  Winter-
sonnenwende.

Auf den Golanhöhen gibt zahlreiche Dolmen.Ursprung ?Sollen von "Riesen"
, von den Refaim gebaut  wurden  sein, auffallend  durch  ihre  Körpergröße.
Sie  waren  die  Bewohner  des  versprochenen  Landes  in dem MIlch und
Honig fliessen.

Die   Beschreibung   des  Salomon-Tempels in der  Bibel könnte  mit den
Philistern,  dem  Hauptstamm  der  Seevölker,  zusammenhängen.

Salomon  gab  dem  König  von Tyrus den  Auftrag den Tempel  zu  bauen.
Tyrus war  seit  c. 2000 v. ein  bedeutender  Hafen  der  Phoenizier  bis  in
römische Zeiten. Offenkunding  war in  dieser Gründungszeit  das  Verhält-
nis zwischen Iraeliten und  Nicht
sraeliten freundlich, problermlos. (1 King 5,15)
Religion war noch kein machtpolitisches  Streitobjekt.

Denkbar, dass    im  zweiten Jahrtausend in  den  Tempeln  der   "megaliti-
schen" Dolmenerbauer  Säulen,  Sonnenwagen  und  Kessel  auf  Rädern
standen. Zumindest sind im >megalithischen< Norden Kessel auf Rädern
nachweisbar

 Denkbar, dass in Palästina aus einem *megalithischen* Tempel im Laufe
der Zeit nach Säuberung ´ ein  *reiner* israelitscher Tempel entstand.

Mit   wachsender  ethnisch   differenzierter   Bevölkerung  wurde   Religion                                   >sytembedingt< ´auch in Palestina zum  Machtinstrument.
                                        Gott wird politisch instrumentalisiert

------------------------------------------------------------------------------------------------------


Problem:
     
         In Nord und Sued zwischen Gott und Mensch ein tödliches Wasser

                              

 Gilgamesch / Sumer  versucht übers tödliche Wasser zu kommen.
                                            Er fragt um Rat:
´

        "Du wohnst, meine Schenkin, am Gestade des Meeres,
          Daher weiss du Bescheid, dein Herz umfasst alles.
          Wohin ich gehen soll, weise mir..!
          Wenn es moeglich ist will ich das Meer ueberschreiten! 

          Die Schenkin sprach zu ihm, zu Gilgamesch:
          "Nicht gab es,Gilgamesch, je eine Übergangsstelle
         Und niemand, der seit vergangenen Zeiten herkommt,
          geht übers Meer."
----------------------------------------------------------------------------------------------------



In  den  ägyptischen Sargtexten
 (267)
I have cause you  to cross the Waterway
of the Sky-Windows, to cross the
lake  and travers the sea (with) the sole of the foot
as if you were performe
 on the land


Altes
Testament

Josua
3 17 
 Und  die  Priester, die  die  Lade  des  Bundes  des  HERRN

trugen,
standen still im Trockenen mitten im Jordan.  Und ganz Israel ging
auf 
trockenem  Boden  hindurch,  bis  das  ganze Volk über  den  Jordan
gekom
men war.(s.unten)

                                                 Neues Testament
                              
                  Matthäus
14
,25 Aber in der vierten Nachtwache  kam Jesus  zu  ihnen und
                                                 ging auf dem See.

                                                 26 Und als ihn die Jünger sahen auf dem See gehen,  erschraken  sie und

                                                 riefen:  Es ist ein Gespenst! und schrien vor Furcht.

                                                 ------------------------------------------------------------------------------------


 Die Information des Josua im Alten Testament gibt - im Zusammenhang
 mit dem GILGAL-Kreis -eine weitere mythologische "Wasserinformation"
 

Auf  der  langen Wanderung aus Ägypten  zum  versprochenen   gelobten
Land wo Milch und Honig  fliessen gelangen  die  Israelis an  den  Jordan.
Am anderen Ufer liegt das gelobte Land. (der Philister)

Der Fluß führt Hochwasser und die heilige Bundeslade mit den Gesetzes-
tafeln des  Moses  muss sicher über  dieses  Hindernis getragen  werden.
Gott  hilft.  Für den Übergang  übers  Wasser  wird  der  Jordan  an dieser
Stelle  wasserlos. Die Israelis durchschreiten ein trockenes Flussbett.

Die Israeliten ersteigen das  andere Ufer.Dort lagern sie und allle werden beschnitten.Sie ruhen in GILGAL bis die Wunden verheilt sind. (s. unten )


 GILGAL    http://

Josua 3   1  Und Josua machte sich früh auf,  und  sie zogen  aus Schittim
und kamen  an  den Jordan, er und  alle  Israeliten, und   blieben  dort über
Nacht, ehe sie hinüberzogen.  
2  Nach drei Tagen aber gingen die Amtleute durchs Lager 3 und geboten
dem Volk: Wenn  ihr  die Lade  des  Bundes  des HERRN,  eures  Gottes,
seht  und wie die Priester aus dem Stamm Levi  sie tragen, so  brecht auf
von eurem Ort und folgt ihr nach;.  

5
        Und Josua sprach zum Volk: Heiligt euch, denn morgen

                               wird der HERR Wunder unter euch tun.  

 Und der HERR sprach zu Josua: Heute will ich anfangen,  dich  groß zu
machen vor ganz Israel, damit sie wissen: wie ich mit Mose gewesen  bin,
so werde ich auch mit dir sein.  
8  Und du gebiete  den  Priestern, die die Bundeslade  tragen, und sprich:
Wenn ihr an das Wasser des Jordans herankommt,  so  bleibt  im Jordan
stehen.  
9  Und Josua sprach zu den Israeliten: Herzu! Hört die Worte des HERRN,
eures Gottes!  10  Daran  sollt  ihr merken,  daß ein  lebendiger Gott unter
euch ist ------
11  Siehe, die  Lade  des  Bundes des  Herrschers über alle Welt wird vor
euch hergehen in den Jordan. 12  So  nehmt  nun  zwölf  Männer  aus  den 
Stämmen  Israels,  aus  jedem Stamm einen.  

13 Wenn  dann  die  Fußsohlen  der  Priester, die  die Lade  des HERRN,
des  Herrschers über alle Welt, tragen, in  dem  Wasser  des Jordans still-
stehen,
so wird das Wasser des Jordans, das von  oben herabfließt,  nicht  weiter
           
laufen, sondern stehen bleiben wie ein einziger Wall.  

14  Als nun das Volk aus seinen Zelten  auszog, um  durch  den Jordan zu
gehen, und als die Priester die  Bundeslade  vor  dem  Volk  hertrugen 15  
und an den Jordan  kamen  und  ihre  Füße  vorn  ins  Wasser  tauchten >
der Jordan aber war die ganze Zeit der Ernte   über alle seine Ufer getre-
ten <-,  16  da  stand das  Wasser, das  von  oben  herniederkam,  aufge-
richtet  wie ein einziger Wall, sehr fern, bei der Stadt Adam, die zur Seite
von  Zaretan  liegt; aber  das  Wasser, das   zum  Meer  hinunterlief,  zum
Salzmeer, das  nahm ab und floß ganz weg. So  ging  das  Volk  hindurch 
gegenüber von  Jericho.  


17 
 Und  die  Priester, die  die  Lade  des  Bundes  des  HERRN    trugen,
standen still  im Trockenen  mitten  im Jordan.  Und  ganz  Israel  ging  auf
trockenem Boden hindurch,  bis das  ganze Volk über den Jordan gekom-
men war.


Josua 4 1  Als nun das Volk ganz über den Jordan  gegangen war, sprach
der HERR zu  Josua:  2  Nehmt  euch  aus  dem  Volk  zwölf  Männer,  aus
jedem Stamm einen,  3  und  gebietet ihnen:
                         Hebt  mitten aus  dem Jordan zwölf Steine auf
von  der Stelle, wo  die Füße  der  Priester  stillstehen,  und  bringt  sie  mit 
euch   hinüber, und  legt   sie  in  dem  Lager  nieder, wo   ihr  diese  Nacht
bleiben werdet.  

 4  Da  rief  Josua  die  zwölf  Männer, die  er bestellt hatte  aus Israel, aus
jedem Stamm einen,  und sprach  zu  ihnen:  Geht hinüber vor  der Lade
des  HERRN, eures  Gottes,  mitten in  den  Jordan,  und   ein  jeder  hebe
einen  Stein  auf  seine Schulter, nach der Zahl der Stämme Israels,  
6  damit sie ein Zeichen seien unter euch.Wenn eure Kinder später einmal
fragen:  Was  bedeuten  euch  diese  Steine?,  7  so  sollt  ihr ihnen  sagen:

Weil  das    Wasser   des  Jordans   weggeflossen  ist  vor  der  Lade  des 
Bundes  des  HERRN, als   sie durch den Jordan ging, sollen diese Steine
für Israel ein ewiges Andenken sein.  


19
  Es war aber der zehnte Tag des ersten Monats,als das Volk  aus dem
Jordan heraufstieg. Und sie lagerten sich in Gilgal, östlich der Stadt Jericho.  
20 
   
   Und  die  zwölf  Steine,  die  sie  aus  dem  Jordan  genommen  hatten,
                                     richtete Josua auf in Gilgal

21  und  sprach  zu  Israel:  Wenn  eure  Kinder  später einmal  ihre Väter
fragen: Was  bedeuten  diese  Steine?,  22  so sollt ihr ihnen kundtun und
sagen: Israel  ging  auf trockenem Boden  durch  den  Jordan,  23  als der
HERR,  euer  Gott,  den  Jordan  vor  euch  austrocknete, bis  ihr   hinüber-
gegangen wart, wie der HERR, euer Gott  ,am
                                        Schilfmeer (Rote Meer)
getan hatte,das er vor uns austrocknete, bis wir hindurchgegangen waren;  
24  
damit alle Völker  auf  Erden  die  Hand  des  HERRN  erkennen,  wie
mächtig sie ist, und den HERRN, euren Gott, fürchten allezeit.  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------


Josua  

5/7  Derselben  Kinder,die an ihrer Statt  aufgekommen  waren ,beschnitt
Josua, denn sie hatten Vorhaut und waren auf dem Wege (seit dem Auszug
aus Ägypten )
nicht beschnitten
(beschnitten mit einem  Messer aus Stein  )

/8  und  da  das  ganze Volk  beschnitten war blieben sie an  ihrem Ort im
Lager, bis sie heil worden.

/9   und  der Herr sprach zu Josua: Heute habe ich die Schande Ägyptens
von  euch gewendet.  Und  dieselbe  Stätte ward
Gilgal  genannt  bis   auf
diesen Tag.
 
------------------------------------------------------------------------------------

                                       
 Moses beschreibt den Anfang .Er bekommt die Anweisung die Hand aus-
zustrecken, um dadurch
 das  Schilfmeer zu  spalten.  Die  Israelis  können
trockenen  Fusses   zwischen  den  Wassermassen hindurchziehen . Nach 
ihrem  Durchzug streckt   Moses erneut die Hand aus. Die Wassermassen
brechen zusammen und ertränken die verfolgenden Ägypter.
Josua  beschreibt das  Ende der langen Wanderung aus der  ägyptischen                                                              Gefangenschaft.


------------------------------------------------------------------------------------------------------


P.S.

Problem :Der Steinkreis auf den Golanhöhen könnte im zweiten  Jahr-
tausend entstanden sein.  Vielleicht  ein  Symbol  der   Dorier-Philister . 

Die   ältere  " megalithisch "  religiöse   Symbolbedeuung  des   Stein-
ringes  konnte praktisch  nicht  verdrängt
werden. Der Steinkreis  blieb
optisch  wegen seiner Größe gegenständlich, religiös  störend  erfahr-
bar
.

Die entstehende Stammesreligion der Israelis  musste  Rücksicht  nehmen
auf   einen -sichtbaren - fremden  Steinkreis. Man  musste  ihn " entschärfen",
um
  ihn  in die eigene  Religion störungsfrei einpassen zu können.

In  der GotiK vergleichbar ´umfunktionierte´ Apostel tragen  zusammen mit
den Säulen den gestirnten Himmel  Im Eingang von gotischen Kathedralen
laden "kretische" Labyrinthe zum Ostertanz

In der Sixtinischen Kapelle hilft der Teufel dem Fährmann beim Transport
der Sünder in die Unterwelt.


                                         Spanuth, J            Die Atlanter 1976
                                                                        Die Philister, das unbekannte Volk  1980
                                         Zwickel, W.           Der salomonische Tempel 1999

Dolmen-Salomon-Tempel  14.09.04 up 12.08 up

home

next  Irisches Kreuz-Spirale-Horizont
etr